Anleitung: Flash-Video-Stream als Datei runterladen

Viele Video kann man auf dem Netz ansehen – ohne dass die Option angeboten wird, eine Datei runterzuladen. Dennoch möchte man das Video vielleicht in eine Präsentation einbinden und wäre froh um eine Datei: Wie geht man vor? (Disclaimer: Die LeserInnen dieses Posts müssen selber abklären, ob diese Vorgehensweisen in ihrem Land legal sind.)

  1. Der einfache Fall sind Seiten wie youtube: Dort ermöglicht beispielsweise KeepVid online den Download der entsprechenden, teilweise schon konvertieren Datei (Flash-Video entspricht .flv-Dateien, KeepVid bietet auch .mp4 an).
  2. Alternativ kann man die Seite auch in ein Download-Tool wie den jDownloader einfügen: Er »scannt« die Seite und bietet alle möglichen Files zum Download an (also beispielsweise HD- und Standard-Qualität.
  3. Gewisse Seiten sind aber etwas schwieriger zu »knacken«, so in meinem Fall die Konzertmitschnitte von Arte, z.B. Papperlapapp von Marthaler in Avignon. In diesem Fall muss man einen so genannten rtmp-Stream »catchen« können. Dabei gibt es zwei Probleme:
    a) man braucht dafür eine Software, die beste ist wohl RTMPDump, bei der aber schon das Installieren ohne Terminal-Kenntnisse schwierig ist
    b) man muss einen Link für den rtmp-Stream finden, der oft versteckt ist (im Falle von Arte ist er auf der angegeben Seite auch im Quellcode nicht zu finden).
    Als einzige Lösung ist mir bisher der Replay Media Catcher bekannt.  Das Tool entdeckt Videos, die im Browser laufen, und kann sie aufnehmen. Da rtmp-Streams keine Dateien sind, kann man sie nicht sofort runterladen, sondern muss warten, bis das ganze Video abgespielt ist. Den Replay Media Catcher gibts leider nur für Windows – obwohl ich mit Wine kurz rumgespielt habe, bin ich dann doch vom Mac auf einen Windows-Laptop umgestiegen, um das File zu erstellen.

Für weitere Hinweise in den Kommentaren bin ich dankbar.

Filme und Serien legal runterladen

Diese Anleitung gilt für die rechtliche Situation in der Schweiz. Das Prinzip ist Folgendes: In der Schweiz dürfen alle nicht-verbotenen Daten aus dem Internet geladen und genutzt werden. Sie dürfen auch auf ein Medium kopiert und Bekannten weitergegeben werden.

Verboten sind zwei Dinge:

  • Urheberrechtlich geschützte Daten ins Internet hochzuladen.
  • Urheberrechtlich geschützte Daten kommerziell zu verwerten.

Um Filme oder Serien in hoher Qualität aus dem Internet runterzuladen, geht man wie folgt vor:

  1. Die Links zu den Dateien finden.
    Am besten macht man das auf spezialisierten Foren, empfehlen kann ich:
    Serienjunkies.org
    Bolt.cd [man muss dort ein kostenloses Konto anlegen]
    oneddl.com
  2. Die Dateien runterladen und zusammensetzen.
    Oft findet man für einen großen Film 8-30 Links, die zu Stücken von Dateien führen. Mit dem jDownloader kann man den Downloadprozess vereinfachen.
    Es reicht, eine URL zu kopieren.
    Der jDownloader fragt automatisch nach, ob man eine ganze Staffel runterladen möchte. 
  3. Prozess beschleunigen. 
    Die Dateien werden auf großen Servern gespeichert. Um von da schnell runterladen zu können, muss man die Betreiber dieser Server bezahlen. Man löst ein Abo, am besten bei
    Rapidshare [für Serienjunkies, kostet 100 Euro für 2 Jahre]    oder
    Fileserve [für Bolt, kostet 60 Euro für 1 Jahr].
    Die Abodaten gibt man direkt im jDownloader ein:
    Damit erhöht sich die Downloadgeschwindigkeit so stark, dass man aufpassen muss, dass man nicht das Internet für andere User blockiert.  Deshalb empfiehlt es sich, die Geschwindigkeit im jDownloader zu beschränken:

* * * 

Alter Artikel: Legal, illegal und so – wie geht runterladen aus dem Internet? 
März 2009

Heute informiert der Tagi seine Leser über die Möglichkeiten und Freuden des illegalen Downloadens – kaschiert als Artikel über den berüchtigten Internetpiraten aXXo, den, so wird angedeutet, es vielleicht gar nicht gibt, der aber den Eingeweihten zu über 1000 Gratis-DVDs verholfen hat. [zum Artikel]

Die Möglichkeiten, die der Tagi vorstellt, sind illegal, wie er selber auch erwähnt. Medienethische Fragen scheinen ohnehin für Medienschaffende von wenig belang zu sein, so ist wohl ein Spielverderber, wer fragt, ob es vertretbar ist, solche Anleitungen abzudrucken, obwohl sie voraussichtlich dazu gebraucht werden, um kriminelle Handlungen auszuführen.

Das Rechtsprinzip ist einfach: Runterladen darf man, hochladen nicht. Bittorrent-Protokolle laden aber immer hoch, also sind sie verboten (ausser man tauscht Inhalte, die keinem Copyright unterstehen). Rechtsgrundlagen finden sich hier.

Nun gibt es aber Möglichkeiten, in der Schweiz legal Files runterzuladen. Diese Möglichkeiten erlauben viel schnellere Downloads von Files der gleichen Qualität. Hier eine kleine Anleitung, vorerst aber noch ein Gedanke: Urheberrecht wird gehandhabt, als handle es sich dabei um einen Besitz (»geistiges Eigentum«). Diese Metaphorik vernebelt etwas die Sicht auf die Sache: Wenn ich etwas besitze, und jemand nimmt es mir weg, besitze ich es nicht mehr. Wenn ich aber das Urheberrecht besitze, und jemand kopiert mein »geistiges Eigentum«, so ist es auf keine Art und Weise gefährdet. Niemand behauptet, der Regisseur eines Films zu sein, den er aus dem Internet runtergeladen hat, und der Regisseur besitzt immer noch gleich viel wie zuvor. Worum es geht, ist ein Recht auf die kommerzielle Nutzung von geistigen Inhalten. Und darüber kann man sich – abseits vom Gesetz, oder als Grundlage – zumindest streiten.

Wie lädt man nun aber schnell und legal runter?

  1. JDownloader runterladen, installieren und konfigurieren (so, dass die Zwischenablage automatisch eingefügt wird).
  2. Sich Rapidshare-Links besorgen von den gewünschten Files, für Filme z.B. hier (deutsch) und hier(englisch) oder den Filmtitel „+Rapidshare“ googeln [Alternative wäre Netload.in, siehe auch Kommentare].
    Aktualisierung: Bestes Forum für Englische Rapidshare-Inhalte ist rapidfind.org. (Man muss sich registrieren.)
  3. Wenn man bereit ist, ein bisschen was zu zahlen, ein Rapidshare-Premium-Account [bzw. Netlodad.in] lösen. Kostet was, bringt aber den gewünschten Speed (mit Cablecom 10000 >1000 kb/s). Die Accounts müssen in den JDownloader eingetragen werden, so können Files schnell und simultan geladen werden.
  4. Das wärs. Der JDownloader liefert fertige Files in den gewünschten Ordner, manchmal braucht man ein Passwort, das aber zu den Links mitgeliefert wird (am besten gleich aufschreiben). Hochladen tut man nichts, daher legal, so lange der Content in der Schweiz legal ist.