Von gesenkten Erwartungen

tumblr_m5jytsZzLc1qmitico1_500

Dieser Blogpost wird kurz, weil er nur eine Einsicht enthält: Wer Menschen mag, sollte die Erwartungen an sie nicht senken. Wer bei Freundinnen und Freunden Kritik zurückhält oder ihre Handlungen milder beurteilt als die anderer Menschen, tut ihnen kein Gefallen, sondern senkt insgeheim den Wert der Beziehung und das eigene Bild der anderen Person.

Das Ideal, so lesen wir bei Max Frisch im Tagebuch 1946-49, wäre eine Beziehung ohne Bildnis:

»Du bist nicht«, sagt der Enttäuschte oder die Enttäuschte, »wofür ich Dich gehalten habe.«
Und wofür hat man sich denn gehalten?
Für ein Geheimnis, das der Mensch ja immerhin ist, ein erregendes Rätsel, das auszuhalten wir müde geworden sind. Man macht sich ein Bildnis. Das ist das Lieblose, der Verrat.
Weil unsere Liebe zu Ende geht, weil ihre Kraft sich erschöpft hat, darum ist der Mensch fertig für uns. Er muss es sein. Wir können nicht mehr! Wir künden ihm die Bereitschaft, auf weitere Verwandlungen einzugehen. Wir verweigern ihm den Anspruch alles Lebendigen, das unfassbar bleibt, und zugleich sind wir verwundert und enttäuscht, dass unser Verhältnis nicht mehr lebendig sei.

Wenn unsere Erwartungen ein Bild zeichnen – dann ein möglichst positives. Und an diesem Bild gemessen entsteht dann oft Kritik, weil wir nie so sind, wie die Menschen, die uns lieben, das gerne hätten.

3 thoughts on “Von gesenkten Erwartungen

  1. Vielleicht lese ich jetzt zuviel aus Deinen Worten, aber ist die Vorstellung, an anderen Menschen (Freunde hin oder her) Kritik üben zu können, nicht tendenziell überheblich? Kritik impliziert ja immer irgendwie, dass man selbst es besser weiss als das Gegenüber.

    Kritik/Feedback ist sicher nötig wenn man gemeinsam auf ein Ziel hinarbeitet, aber einfach so pauschal? Denke da läuft man dann eher mal Gefahr, eine Freundschaft wegen einem Nebenschauplatz aufs Spiel zu setzen.

  2. Mir gefällt das. Über Sachen muss man „streiten“ – mit Lust streiten, ohne den anderen herabzusetzen -, denn nur so kann man sich über Sachen und wie man sie sieht, wirklich klarwerden und selbst weiterkommen. Ein bloß generell „wertschätzendes“ Zurkenntnisnehmen als Austausch der Sichtweisen ist mir nicht genug. Und dabei ist ja nicht anders möglich, als dass man sich über die jeweilige eigene und die Sicht des anderen auf die Sache streitet. Denn die Sachen gibt es nicht ohne die Perspektive auf sie. Ich glaube, man muss einen gemeinsamen Ton finden, in dem beide wissen, dass nicht die Person, sondern die perspektivisch getönte Sache gemeint ist. Nicht einfach, das!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s