»Doppelter Kommentar« – die SRG und das kollektive Aufheulen

In einem Blogpost, den mal wohl als Schnellschuss entschuldigen muss, fordert Ronnie Grob »Alternativen« zur SRG in Form von privaten, rechts stehenden Medien, deren Finanzierung er auch gleich thematisiert. Man darf sich gerne fragen, welches private Medium der Deutschschweiz, von der WoZ einmal abgesehen, denn genuin linke Positionen auf ihrer politischen Agenda hat und wird merken: Da wird die Luft dünn. Die SVP bestimmt die Agenda, und wenn man über Burkas sprechen soll, wird über Burkas gesprochen (weitere Beispiele kann man sich gut vorstellen). Auf jeden Fall wollte ich bei Ronnie Grob einen Kommentar hinterlassen, aber siehe da:
Dann halt hier:
1.
Gerade aus einer rechten Perspektive erstaunt das Argument der »Intransparenz« dieser Wahl, wie es in diesem Post unreflektiert von Schawinski übernommen wird (»Papst«). Worum geht es denn hier eigentlich? Soll »das Volk« wählen? Oder ein Gremium Punkte vergeben, die man dann publizieren kann? Wie spielen sich solche Vorgänge z.B. bei der Weltwoche ab, wenn ein neuer Verleger oder Chefredaktor oder Besitzer gesucht wird?
2.
Nur weil viele Leute behaupten, die SRG stünde links, wird es nicht wahrer. Ich nehme nur mal das Beispiel SF: Die NZZ nannte beispielsweise im Dezember 2009 nach einer differenzierten Untersuchung die Arena den »Parteistammtisch der SVP«; generell wird in den politischen Sendungen die Agenda von der SVP bestimmt, kultur-ideologisch vertreten Unterhalter wie Kilchsperger, Turnheer, Fasnacht, Jordi und wie sie alle heißen einen gesunden Pop-Patriotismus kombiniert mit einer Portion sozial-konservativer Familienfreundlichkeit, die einem Bauernzmorge gut anstünden.

14 thoughts on “»Doppelter Kommentar« – die SRG und das kollektive Aufheulen

  1. Deinem Kommentar kann ich mich anschliessen (abgesehen davon , dass die Weltwoche nicht staatlich finanziert ist und deshalb wohl andere Ansprüche an die Transparenz einer Wahl gelten sollten) – aber es sieht tatsächlich stark danach aus, als würdest du das gleiche zweimal sagen ;-)

  2. Pingback: Und (fast) alle so: Yeah! « Journalistenschredder

  3. Ich würde eigentlich mal davon ausgehen, dass die Staatsmedien politisch neutral und unbefangen sein sollten. Es gibt schließlich linke wie rechte Gebührenzahler. Schon nur deshalb müsste der SRG-Chef eine Person sein mit neutralem politischen Hintergrund. Leider ist das beim Euro-Turbo und Alt 68ger Roger de Weck nicht der Fall. Seine Ernennung erachte ich als Skandal und als eine weitere politische Instrumentalisierung der SRG. Von Unabhängigkeit keine Spur mehr. Die Ernennung von de Weck zum SRG Chef ist dann auch ein Armutszeugnis für die Schweiz und deren Medien.

    Roger de Weck polarisiert und polemisiert viel zu stark, ist dabei höchst umstritten, nicht nur bei den Parteien. Das sieht man auch überall bei den Leserkommentaren. Eine solch streitbare Person, notabene ein Linksintellektueller und Euroturbo, ist nicht geeignet für den Service Publice und die SRG. Für mich ist de Weck wie gesagt nicht unabhängig. Er ist auch kein Demokrat mit seiner Kritik nach der Minarettabstimmung. Warum tritt Herr de Weck nicht aus dem Club Helvetique aus, um Unabhängigkeit und Seriosität zu demonstrieren, so wie andere Personen für den Bundesrat aus Firmen austraten und VR’s abgeben mussten?? Eine Anti-Demokrat als SRG Chef??

    • Es dürfte schwierig sein, einen »neutralen« politischen Hintergrund zu definieren.
      Die Labels »Linksintellektueller« und »Euroturbo« sind für mich vage – wer auch immer die SRG führen würde, hat eine Haltung zum EU-Beitritt und ich finde es nicht einleuchtend, dass es eine Person sein muss, die gegen diesen Beitritt ist. Damit ist nicht gesagt, dass die SRG alle politisch relevanten Haltungen in der Schweiz aufnehmen soll.
      Der Club Helvétique fordert interessanterweise

      Die Kultur der Konkordanz ist gefährdet: einerseits durch Medien, die das Politische vollends personalisieren und den Konflikten mehr Aufmerksamkeit schenken als der Suche nach Kompromissen.

      Dieses Zitat passt m.E. sehr gut – man kann und soll nicht an der Person de Weck eine Fundamentalkritik an staatlichen Medien festmachen.

      • “ Es dürfte schwierig sein, einen »neutralen« politischen Hintergrund zu definieren. “

        Das habe ich auch nie bestritten. Wer polarisiert ( und polemisiert ) ist aber nie neutral und unabhängig. Genau aber die Unparteilichkeit ist eine der Voraussetzungen für einen SRG Generaldirektor. Anders in der Politik, wo die Polarisierung erlaubt ist. Am besten geeignet für diesen Job wäre ein Unternehmer, der in seiner Laufbahn möglichst wenig politische Aussagen in die einte oder andere Richtung öffentlich getätigt hat. Nicht aber Ideologen ( ohne Unternehmungserfahrung) wie de Weck und Politiker, die seit Jahrzehnten politische Aussagen verbreiten. Wenn solche Leute dann so einen Chefposten bei den Staatsmedien bekommen, dann ist deren Unabhängigkeit und Seriosität nicht garantiert. Das ist darum so wichtig weil die Gebührenzahler die SRG finanzieren und das ganze somit ein Staatsbetrieb ist. Und dieser sollte nun einmal politisch und ideologisch neutral agieren.

        “ Die Labels »Linksintellektueller« und »Euroturbo« sind für mich vage “

        Das ist doch nicht vage, lieber phwampfler. Das ist präzis und geht genau in das hinein was ich oben schon sagte.

        “ wer auch immer die SRG führen würde, hat eine Haltung zum EU-Beitritt und ich finde es nicht einleuchtend, dass es eine Person sein muss, die gegen diesen Beitritt ist. “

        Eine Haltung zur EU hat jeder von uns. Das möchte ich auch nicht verbieten. Öffentlich darf man diese auch bekunden. Auch als Linksintellektueller und Euroturbo. Nur darf man dann nachher nicht SRG Generaldirektor werden. Siehe oben.

        Der Club Helvetique ist ein verlogener Heuchlerverein. Da wird die Konkordanz angemahnt, obwohl viele Mitglieder in diesem Club politisch genau das Gegenteil daher reden gegen die SVP. Diese müssten deren Sinne ja auch ein Teil der Konkordanz sein. Nur predigen de Weck, Kreis und Imhof viel Wasser und trinken Wein. Von der anti-demokratischen Haltung nach der Minarettabstimmung wollen wir erst gar nicht reden…

        P.S. Hannes Britschgi würde als viel neutraler erachten als Roger de Weck. Der ist nicht so ein Pfeifenhuber wie de Weck und hat viel journalistische und unternehmerische Erfahrung.

      • “ Es dürfte schwierig sein, einen »neutralen« politischen Hintergrund zu definieren. “

        Das habe ich auch niemals bestritten. Wer polarisiert ( und polemisiert ) ist aber nie neutral und unabhängig. Genau aber die Unparteilichkeit ist eine der Voraussetzungen für einen SRG Generaldirektor. Anders in der Politik, wo die Polarisierung erlaubt ist. Am besten geeignet für diesen Job wäre ein Unternehmer, der in seiner Laufbahn möglichst wenig politische Aussagen in die einte oder andere Richtung öffentlich getätigt hat. Nicht aber Ideologen ( ohne Unternehmungserfahrung) wie de Weck und Politiker, die seit Jahrzehnten politische Aussagen verbreiten. Wenn solche Leute dann so einen Chefposten bei den Staatsmedien bekommen, dann ist deren Unabhängigkeit und Seriosität nicht garantiert. Das ist darum so wichtig weil die Gebührenzahler die SRG finanzieren und das ganze somit ein Staatsbetrieb ist. Und dieser sollte nun einmal politisch und ideologisch neutral agieren.

        “ Die Labels »Linksintellektueller« und »Euroturbo« sind für mich vage “

        Das ist doch nicht vage, lieber phwampfler. Das ist präzis und geht genau in das hinein was ich oben schon sagte.

        “ wer auch immer die SRG führen würde, hat eine Haltung zum EU-Beitritt und ich finde es nicht einleuchtend, dass es eine Person sein muss, die gegen diesen Beitritt ist. “

        Eine Haltung zur EU hat jeder von uns. Das möchte ich auch nicht verbieten. Öffentlich darf man diese auch bekunden. Auch als Linksintellektueller und Euroturbo. Nur darf man dann nachher nicht SRG Generaldirektor werden. Siehe oben.

        Der Club Helvetique ist ein verlogener Heuchlerverein. Da wird die Konkordanz angemahnt, obwohl viele Mitglieder in diesem Club politisch genau das Gegenteil daher reden gegen die SVP. Diese müssten deren Sinne ja auch ein Teil der Konkordanz sein. Nur predigen de Weck, Kreis und Imhof viel Wasser und trinken Wein. Von der anti-demokratischen Haltung nach der Minarettabstimmung wollen wir erst gar nicht reden…

        P.S. Hannes Britschgi würde als viel neutraler erachten als Roger de Weck. Der ist nicht so ein Pfeifenhuber wie de Weck und hat viel journalistische und unternehmerische Erfahrung.

      • Nur kurz @Odin zum drittletzten Abschnitt: Sie sagen also gleichzeitig, dass a) jeder (!) eine bestimmte Haltung zur EU hat und diese öffentlich beurkunden darf, aber b) wenn diese ihnen nicht entspricht („Euroturbo“, „Linksintellektueller“) man dann nicht SRG Generaldirektor werden darf. Verstehe ich das wirklich richtig?

      • Als einfacher Bürger, Journalist und Publizist in der Privatwirtschaft, darf man alle politischen Haltungen einnehmen. Deren Schund muss man ja nicht beachten wenn es einem nicht passt. Solche Leute aber, die sich klar politisch positionieren, polarisieren und polemisieren, sollten nicht SRG Chef werden dürfen. Die SRG ist nämlich ein Staatsbetrieb, finanziert von linken wie rechten Gebührenzahlern. Wenn aber solche Leute wie de Weck hereinspazieren, dann gibt das keinen Eindruck von ideologischer Unabhängigkeit und Unbefangenheit! Darum sollte kein Ideologe SRG Chef werden dürfen. Auch nicht der rechtsfreisinnige Filippo Leutenegger. Es braucht einen Managertyp mit unternehmerischer Erfahrung (was de Weck nicht hat) der etwas von Firmen und Marketing versteht und kein Ideologe!! Darum hätte ich Herrn Rohner oder Britschgi favorisiert.

  4. Pogranicznik naabiera Istotny budowa. mu z
    ręki Budowanie jak psu z gardła, dżdżysty od momentu potu oraz deszczu kartonowy skrawek, Sam nie
    trawi
    wydrukowanych na zanim liter. Powinna nie wie oddawać się lekturze łacinką.

    – Marek Leśniewski, urodzony… obywatelstwo – deficyt, chata –
    nieobecność…
    – Zachoditie, możnowładca. – w rybunale żołnierza dudnić bierność.
    Zdążył się
    przyzwyczaić. Mignęła dioda UPS-a, Zastukała
    g�.

  5. wymienia żółć. Jest dozwolone Kosztowna budowa.

    pokręcił głową.
    – Nie Serwis Budowanie – szepnął po sekundzie, w istocie żeby przed momentem
    ona owo usłyszała. – Nie, Powiedz,
    z jakiej przyczyny ze mną…
    W jej oczach błysnęły łzy.
    – Ruskie kręcą jakiemuś po swojemu, – Wagnr w zamyśleniu
    potarł fizjonomia.;..
    Sierzieli przedtem budynkiem, słońce różowiło
    aktualnie niebiosa na wschodzie. Frodo, otulony
    kocem, obejmował kolana, pomnąc na martwego psa i
    dodatkowo po.

  6. ki.
    – Ubierz się… W istocie Atrakcyjna AMD leczenie. autentycznie.
    – powtórzył Frodo. – usługi rachunkowe – Bennett – Silnie, że
    się ubiorę, aktualnie niedługo. Tudzież
    ów, owo Kirpiczew…
    Wagner nie zdziwił się. – Ubirz się, ubierz się.

    – mamrotał Frodo, – Natomiast ty – Jego
    podrażniony rzut oka spoczął na Mariszce.
    – Wstydu nie rozporządzasz?! – wrzasnął także aż się
    skrzywił, właśnie łupnęło mu w skroniach.
    Przecież chwycił zakrwawiony, popruty serią z HK śpiwór oraz dodatkowo narzuc.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s