Die Burnout Symptome bei Frau und Mann

Ein Burnout mit seinen körperlichen Symptomen ist ein zunehmendes Problem unserer Gesellschaft. Der hohe Leistungsdruck am Arbeitsplatz, der nicht temporär begrenzt, sondern über eine lange Zeit andauert, führt immer mehr zu Stress. Erfolgen dann keine ausreichenden Erholungsphasen, kann dieser Dauerstress in einem Burnout mit körperlichen Symptomen enden. Je höher eine Person im Unternehmen positioniert ist und je mehr Verantwortung sie tragen muss, desto eher wird sie Burnout Symptome mit Kribbeln zeigen.
Dabei bezieht sich die stressreiche Situation, die die Burnout Symptome beim Mann oder bei der Frau auslöst, laut WHO ausschließlich auf den Beruf. Andere Lebensumstände, wie unter anderem das Privatleben, werden dabei nicht mit einbezogen.
Symptome für Burnout, auch Burnout Syndrom Symptome genannt, fallen dabei höchst unterschiedlich aus und treten bei jedem Menschen in einer anderen Form auf. Die Burnout Anzeichen können sich dabei nicht nur auf die Psyche, sondern auch auf den restlichen Körper beziehen.

Die mentalen Burnout Symptome

Die Symptome für ein Burnout, die die menschliche Psyche betreffen, können wie folgt ausfallen:

Großer Widerstand auf die Arbeit zu gehen

Burnout Symptome - keine Lust zur arbeiten

Da die Ursache der Burnout Symptome in dem Arbeitsumfeld an sich liegt, verspüren die betroffenen Frauen oder Männer eine große Unlust sich jeden Tag dort aufzuhalten. Bestehen die Probleme zudem aufgrund eines negativen Betriebsklimas, wird diese Abneigung noch mehr verstärkt.
Besonders sonntagnachts und montagmorgens tritt dieses Burnout Syndrom Symptom gehäuft auf. Dies liegt daran, dass sich die gestresste Person über das Wochenende etwas erholen und ihre Arbeit zumindest ein wenig vergessen konnte. Die Probleme und der Stress holen ihn jedoch spätestens kurz vor Arbeitsbeginn wieder ein.

Versagensängste als ein Burnout Anzeichen

Versagensängste kennt jeder von uns, der eine neue oder besonders schwierige Situation meistern muss. Treten diese Burnout Symptome jedoch dauerhaft auf, kann sich daraus eine schwerwiegende Stresssituation entwickeln. Man bekommt immer mehr das Gefühl allen hohen Ansprüchen nicht gerecht zu werden. Die Folge: Es wird noch mehr gearbeitet. Der Stress wird dadurch allerdings nicht geringer, sondern steigt zunehmend.
Vor allem betreffen diese Burnout Symptome Männer, die sich selbst unter einen zu hohen Erwartungsdruck setzen und für die ein Zeigen von Schwäche nicht in Frage kommt.

Emotionale Erschöpfung

Um ein klassisches Burnout Syndrom einer Frau handelt es sich bei der emotionalen Erschöpfung. Die Erkrankten fühlen sich ständig müde, antriebsschwach und so kraftlos, dass sie sich zu keiner Arbeit aufraffen können. Selbst in positiv emotionalen Situationen haben sie nicht mehr die Energie wirkliche Begeisterung zu zeigen.

Stimmungsschwankungen

Zu den Burnout Symptomen zählt außerdem die für diese Krankheit überaus bekannte Stimmungsschwankung. Nicht nur die Betroffenen leiden darunter, sondern besonders auch ihr Umfeld. Bei den kleinsten Problemen reagieren die Erkrankten gereizt und teilweise sogar aggressiv. Werden Situationen für sie zu belastend kann dies beispielsweise auch in Verzweiflung oder Hilflosigkeit umschlagen.

Ein weiteres Burnout Anzeichen: Die Konzentrationsstörung

Burnout Syptome - Die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab

Wer zu viel Stress erlebt und eine Unmenge an Problemen mit sich herumträgt, hat meist den Kopf so voll, dass er sich einfach nicht mehr konzentrieren kann. Dieses Burnout Anzeichen wird vor allem dann bemerkbar, wenn sich die Person nicht mehr auf selbst einfache Aufgaben konzentrieren kann oder zum Beispiel Namen und Daten vergisst. Auch die Burnout Symptome von Frau und Mann, wie zum Beispiel Angstzustände, können den Menschen so sehr belasten, dass seine Unkonzentriertheit zunimmt.

Hier kann eine Behandlung mit Ashwagandha förderlich sein. Das Heilkraut trägt dazu bei, dass man wieder besser schlafen und klare Gedanken fassen kann.

Angst und Panikattacken

Die zu hohe Anforderungen des Chefs und der Kollegen, oder auch der Druck, den man sich selbst macht, können zu Angst führen. Dies schränkt die Lebensqualität erheblich ein, da sich die Betroffenen nichts mehr zutrauen und nur noch an das Versagen glauben. Einerseits kann es zu Angst vor den anderen Personen selbst, oder aber auch vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und den damit einhergehenden Problemen für die ganze Familie kommen.
Gibt es scheinbar gar keinen Ausweg mehr und werden Druck und Stress zu groß, kann es sogar in einer Panikattacke enden.

Der Burnout und die körperlichen Symptome

Burnout Syndrom Symptome beziehen sich nicht nur auf die psychische Ebene, sondern auch auf den gesamten restlichen Körper:

Rückenschmerzen

Eines der klassischen Burnout Symptome bei Mann und Frau sind die starken Schmerzen, die sich über den gesamten Rücken ausbreiten können. Der Grund liegt darin, dass der viele Stress zu einer inneren Anspannung führt, welche sich wiederum auf die Muskulatur überträgt. Die Folge: Eine übermäßig hohe und ungesunde Muskelspannung.
Eigentlich ist dieser Mechanismus unseres Körpers durchaus schlau, da er uns darauf vorbereitet aktiv zu werden und im Falle einer Bedrohung kämpfen oder fliehen zu können. Ist dieser Zustand allerdings chronisch und die Muskeln sind dauerhaft angespannt, führt dies zu einer Gefäßverengung. Das Blut kann infolgedessen nicht mehr genügend Sauerstoff transportieren.

Kopfschmerzen und Migräne

Rückenschmerzen können außerdem die Ursache für weitere Burnout Symptome, wie zum Beispiel Kopfschmerzen sein. Dann verkrampfen die Rückenmuskeln dermaßen, dass der Schmerz bis nach oben in den Kopf aufsteigt. Durch eine schlechte Sitzhaltung am Schreibtisch wird dies noch verstärkt.
Besserung kann hierbei bereits erzielt werden, wenn man immer wieder während des Arbeitstages aufsteht und ein wenig Lockerungsgymnastik durchführt. Auch Massagen, warme Bäder und progressive Muskelentspannung können helfen.
Ist der Betroffene zudem emotional und psychisch so überladen, dass in seinem Kopf alles zu viel wird, kann sich ebenso eine Migräne manifestieren. Dies geschieht vor allem dann, wenn überhaupt keine Pausen für Körper und Geist eingeräumt werden und die Person ununterbrochen auf Höchstleistung fährt. Um dies effektiv zu beheben, muss der stressauslösende Faktor erkannt und bestenfalls behoben werden – zum Beispiel durch einen Wechsel des Arbeitsplatzes.

Burnout Symptome mit Kribbeln in Armen und Beinen

Eines der weiteren Anzeichen bei Männer und Frauen sind die Burnout Symptome des Kribbeln in den Extremitäten. Dabei verspüren die darunter Leidenden ein unangenehmes, oft als „Ameisenlaufen“ beschriebenes Gefühl auf der Haut. Dies kann sich bis in die Zehen und Finger ausbreiten.
Die Beschwerden kommen dadurch zustande, dass die innere Anspannung sich hier ebenfalls auf die Skelettmuskulatur ausbreitet. Die Muskeln werden so hart, dass sie die dazugehörigen Nerven und Blutgefäße abdrücken, was wiederum die Burnout Symptome mit Kribbeln auslösen. Entspannt sich die Muskulatur, lassen diese Probleme in der Regel auch wieder nach.

Tinnitus und Hörsturz

Symptome des Burnouts - Ohrschmerzen und Hörsturz

Wenn im Kopf einmal zu viel los ist und man das Gefühl hat er ist kurz vorm Platzen, kann sich ein Tinnitus als ernstes Burnout Anzeichen manifestieren. Es zeigt dem Gestressten dann ganz deutlich, dass der Körper nicht bereit ist mehr Informationen aufzunehmen. Das Problem: Das ständige Rauschen oder Piepen in den Ohren kann wiederum extrem belastend sein und den inneren Stress und somit die Burnout Symptome noch mehr verstärken.
Was hinzukommt: Die Bereiche im Gehirn, die für unsere Gefühlseindrücke zuständig sind, sind mit der Hörbahn verbunden und können bei dauerhaft negativen Gefühlen dort durchaus ihren Schaden anrichten.
Ist der Körper an seinem Limit angekommen und nicht weiter belastbar, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass er das Hören einfach komplett einstellt. Es kommt zu dem sogenannten Hörsturz, einem Burnout Anzeichen, bei dem die Gefäße verengt werden, die für das Hören mitverantwortlich sind.

Schlafstörungen

Ein Burnout, das körperliche Symptome auslöst, führt größtenteils auch immer zu Schlafstörungen. Diese können sich sowohl auf das Ein-, als auch auf das Durchschlafen beziehen. Langandauernder Stress kann den Körper so belasten, dass ein guter Schlaf nicht mehr gewährleistet ist.
Und jeder kennt es: Wer einmal schlecht geschlafen hat, ist am nächsten Tag müde und energielos. Dies kann jedoch den Stress noch mehr verstärken – ein Teufelskreis beginnt. Bleiben alternative Behandlungsmöglichkeiten erfolglos, greifen viele Menschen zu Medikamenten, um zumindest ein wenig Schlaf zu bekommen und den Alltag zu meistern.

Lustlosigkeit

Eines der Burnout Symptome der Frau, aber auch ein Burnout Symptom der Männer, ist die sexuelle Antriebslosigkeit. Und dieses Problem ist gar nicht mal so selten: Beinahe jeder, der von Burnout Symptomen betroffen ist, leidet auch unter Lustlosigkeit. Dessen Ursache besteht darin, dass der Stress ein Absinken des Sexualhormonspiegels bewirkt. Man hat einfach keine Lust – dies führt zu Schuldgefühlen und folglich noch mehr Stress.
Obendrein kommt hinzu, dass ein Burnout auch Lustlosigkeit in anderen Lebensbereichen auslösen kann, wie zum Beispiel in Bezug auf Freunde und Familie. Jedes soziale Zusammenkommen überfordert und löst wiederum Burnout Symptome bei Mann und Frau aus.

Bauchkrämpfe und Magenschmerzen

Ein anderes Burnout Anzeichen können Magenschmerzen sein. Dies hat mehrere Gründe:
Zum einen wird bei zu viel Stress das Hormon Cortisol ausgeschüttet. Dieses gelangt zur Bauchspeicheldrüse, wo das Insulin hergestellt wird und bringt dessen Spiegel ganz schön durcheinander.
Zum anderen wird zu viel Magensäure produziert. Dies reizt die Schleimhäute im Magen und Speiseröhre, was starke brennende Schmerzen auslöst.
Obendrein geschieht es häufig, dass Menschen, die unter extremen Stress leiden, keine Zeit finden sich gesund zu ernähren. Es wird gegessen, was schnell verfügbar und leider dann oft auch fetthaltig und ungesund ist. Dass dies zu Burnout Symptomen bei Mann und Frau führen, ist nicht verwunderlich.

Häufige Erkältung

Burnout Symptome bei Frau und Mann können auch das Immunsystem stark beeinflussen. Besteht über lange Dauer ein hoher Leidensdruck und extreme Stresssituationen, wird zu viel Cortisol, ein Stresshormon unseres Körpers, ausgeschüttet. Der Nachteil daran ist, dass das Cortisol das Abwehrsystem des menschlichen Körpers verlangsamen kann und somit das Immunsystem stört.
Daraus entsteht die Problematik, dass die körpereigenen Abwehrkräfte nicht mehr in der Lage sind wirkungsvoll gegen Krankheitserreger, wie zum Beispiel Viren oder Bakterien, anzukämpfen. Die Folge sind immer wiederkehrende Erkältungen, Schnupfen oder aber auch grippale Infekte mit Fieber.

Unterschiede der Burnout Symptome bei Männer und Frauen

Wer ist häufiger betroffen?

Wie bei allen Erkrankungen, ist es auch bei einem Burnout interessant zu wissen, wie sich dieses Syndrom geschlechterspezifisch auswirkt. Wer häufiger unter einem Burnout und seinen körperlichen Symptomen leidet, ist grundsätzlich schwer zu sagen. Allgemein gültige Zahlen gibt es nicht, da viele Fälle ungemeldet bleiben oder erst sehr viel später zum Vorschein kommen. Besonders Burnout Symptome bei Männern werden oft nicht richtig gedeutet und von ihnen selbst nicht ernst genommen. Vielmehr reden sie sich ein nur unter temporärem Stress zu leiden und erkennen nicht die chronischen Probleme, die sich daraus entwickeln können.
Die Burnout Symptome der Frau die körperliche Auswirkungen haben, werden hingegen früher akzeptiert und auch behandelt. Dies lässt sich vor allem auch in der Anzahl der Arbeitsausfälle hinsichtlich psychischer Krankheiten erkennen. Hier ist die Anzahl der Frauen weitaus höher.
Außerdem treten die Burnout Symptome Kribbeln oder Erschöpfung bei einer Frau häufiger vor, da sie tagtäglich die doppelte Belastung zwischen Berufsleben und Familie meistern muss. Burnout Symptome treten besonders dann auf, wenn der Partner keine große Unterstützung ist und die Frau (und Mutter) sich alleine gelassen fühlt.
Die Burnout Symptome der Frau die körperliche Auswirkungen haben, können zu allem Überfluss auch dadurch entstehen, dass die Frau weniger verdient als ein Mann. Dadurch fehlt ihr die persönliche Anerkennung und der Stress erhöht sich umso mehr. Es wird ihr zudem deutlich schwerer fallen ihren Lebensstandard zu halten und ihre Existenz zu sichern.

Welche Unterschiede bestehen beim Burnout mit seinen körperlichen Symptomen?

Mann verdrängt Burnout Symptome mit Alkohol

Die Burnout Symptome der Männer zeichnen sich durch ein anderes Erscheinungsbild aus, als die der Frauen. Natürlich lässt sich das nicht grundsätzlich so sagen und ist auch nicht auf alle Menschen übertragbar, aber dennoch sind einige Unterschiede festzustellen.
Männer wollen ihr Problem oft nicht wahrhaben und versuchen es durch andere Maßnahmen zu verdrängen. Sie greifen vermehrt zu Rauschmitteln wie Alkohol oder Zigaretten, sind reizbar und aggressiv. Wütende Ausbrüche als eines der Burnout Symptome bei Männern sind dabei keine Seltenheit.
Die Burnout Symptome der Frau die eine körperliche sowie auch seelische Auswirkung haben, beziehen sich hingegen auf Schmerzen und emotionale Erschöpfung. Auf die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol reagieren sie weitaus feinfühliger und emotionaler.

Burnout Symptome ernst nehmen

Die Burnout Symptome der Frau und des Mannes dürfen in keinem Fall heruntergespielt werden. Besonders die ersten kleinen Anzeichen können bereits Hinweise darauf geben, dass sich eine zu hohe Belastung ankündigt. Je eher man dies erkennt und bekämpft, beziehungsweise die Ursache professionell behandeln lässt, desto schneller lässt sich der Teufelskreis aus Stress und Burnout Symptomen, die wiederum Stress auslösen, beenden. Achten Sie dabei sowohl auf mentale, als auch körperliche Warnhinweise. Außerdem sollten sie bei Burnout Symptomen nicht in der Hoffnung, dass sich alle Probleme von alleine lösen werden, zu lange mit dem Gegensteuern warten, sondern ihre Bedürfnisse erkennen und vor allem für ausreichend Ruhephasen sorgen.