Zalando: Der neue Jelmoli-Katalog

[Anmerkung: Ich habe von Zalando einen Gutschein im Wert von 150 Franken für das Schreiben dieses Posts bekommen.]

Die Süddeutsche Zeitung nennt Zalando »das wohl auffälligste und zugleich geheimnisvollste Start-up« Deutschlands. Das Unternehmen gibt es seit 2008 – mittlerweile beschäftigt es 1000 Mitarbeitende und setzte 2011 rund 500 Millionen Euro um. Zalando ist – so kann man sagen – Sinnbild für die Möglichkeiten, die der Kapitalismus Unternehmen bietet. Das Beispiel zeigt auch, dass man Geld nicht »im Internet« verdient, sondern »mit dem Internet« – indem man die Möglichkeiten des Internets für die Verteilung realer Güter nutzt. Doch das scheint nur auf den ersten Blick zu stimmen, schreibt die Süddeutsche doch weiter:

Zalando braucht […] Geld. Kaum ein Markt ist für Internethändler schwieriger als das Geschäft mit Schuhen und Kleidern. Sortimente müssen im Voraus finanziert, gelagert und verschickt werden. Dazu kommt, dass viele Paar Schuhe, Kleider und Jeans zurückkommen. Bei Mode werde in der Regel jeder zweite bestellte Artikel zurückgeschickt, schätzt Payam Akbar von der Hochschule Niederrhein; bei Schuhen sei die Quote noch höher. Zudem blieben Kunden ihren Anbietern im Netz nur selten treu. Aber nur wenn ein Kunde mehrmals bestellt, lohnt er sich.

Zalando setzt in der Schweiz auf Schweizerdeutsch auf der Homepage – und an die Anbindung an Germanys Next Topmodel: Der Fernsehsehnder Pro7/Sat1 wird für die Werbung mit einer Umsatzbeteiligung belohnt.

Das Bestellen von Kleidern im Internet hat die Vorteile, die in meiner Kindheit schon der Jelmoli-Katalog bot. Es hat aber natürlich auch dieselben Nachteile: Wenn ich was bestellt habe, was mir nicht gefällt oder nicht passt, muss ich damit wieder auf die Post. Im Geschäft hätte ich das gar nicht erst gekauft.

Ich habe einiges bestellt mit meinem Gutschein. Von der Bestellung bis zur Lieferung (diese ist gratis) dauerte es eine Woche. Obwohl meine Lieblingsmarken bei Zalando nicht verfügbar sind, steht mir z.B. dieses T-Shirt von Selected ausgezeichnet, wie man hier erkennen kann:

Gleichzeitig habe ich aber auch einen Debütantinnen-Badeanzug bestellt, der so aussieht:

Und zum Schluss noch die Frage, weshalb ich diesen Post geschrieben habe. Ich kaufe fast alles im Internet. Meine Kreditkarte habe ich schon zwei Jahre nicht mehr in der Hand gehabt – ich brauche aber die Zahlen darauf täglich (was mich wiederum zur Frage bringen könnte, weshalb Geld einen Wert hat: Ich tippe Zahlen in einen Computer und erhalte Güter an meine Tür geliefert…) Deshalb bin ich an neuen Diensten interessiert und hatte Lust, Zalando auszuprobieren.

Die Anfrage von Zalando war äußerst freundlich, angenehm und transparent. Ich erhalte ab und zu Angebote von Leuten, die gerne möchten, dass ich Ihre Seiten auf meinem Blog verlinke. Meist sind die aber dubios und wirken so, als sollte ich ausgenutzt werden. Der Gutschein von Zalando entschädigt mich für meine Arbeit. [Auf Wunsch von Zalando habe ich den folgenden Abschnitt und den Titel geändert, 2. April 2012, 11.00.] Die Seite von Zalando wird im Netz sichtbarer, je mehr Links auf die Seite verweisen.

10 Gedanken zu “Zalando: Der neue Jelmoli-Katalog

  1. Der Post wäre noch etwas transparenter, wenn Du klar gesagt hättest, dass es Dir ums Geld ging, statt sich in zwei Absätzen um eine Antwort von wegen “etwas Neues ausprobieren” zu winden. Wäre es Dir nur um einen Erfahrungsbericht mit etwas Neuen gegangen, hättest Du Dich dafür nicht bezahlen lassen und rechtfertigen müssen.

    Ich lehne solche Angebote kategorisch ab, weil sie meinen freien Willen und meine freie Meinungsäusserung einschränken, ich den Eindruck habe, quasi meine Seele zu verkaufen und ich überzeugt bin, der eigenen Glaubwürdigkeit oder Authentizität zu schaden (von welcher andere profitieren wollen). Letzteres ist unbezahlbar, kann man aber dennoch schnell verlieren…

    • Ich verstehe, was du meinst. Ich denke nicht, dass es mir »ums Geld« ging. Ich hatte Lust darauf, das auszuprobieren und zu sehen, wie diese Marketing-Geschichte funktioniert. Und nachdem ich das nun weiß, würde ich es unter diesen Umständen nicht mehr machen. (Wenn ich eingeladen würde, eine neu eröffnete Bibliothek zu testen oder ein Buch zur Rezension zugesandt bekäme, das mich interessiert, sähe es anders aus. – Da fällt mir ein: So eine Rezension sollte ich noch schreiben…)

  2. zalando ist viel zu teuer. ich zahle für meine laufschuhe sicher nicht noch mehr als bei ochsner oder vaucher. zudem ist zalando.de ~40% günstiger als zalando.ch ;-( zalando ist ziemlich abriss. meine laufschuhe bei zalando.ch CHF 230, bei ochsner CHF 199 und in einem shop in de wo ich einkaufe, sprich importiere CHF 90. liebe detailhänder ob on- oder offline, ich lasse mich nicht länger abreissen !!! zalando – ggrrrrmmmmbbbllllll

  3. Lieber Philippe Wampfler.

    äh…. das ist ein 1. April-Scherz oder? Ich schätze Ihre Homepage ausserordentlich. Ihre fundierten Beiträge sind eine Bereicherung für das Net. Aber? Für 150.- schreiben Sie einen solchen Werbeartikel, werfen sich mit dem T-Shirt so in Szene, Drucken das Logo.

    Das tut echt weh. Diese Werbung wertet Ihre anderen Artikel ab. Sind Sie für sowenig Geld schon käuflich?

    Sorry für die harten Worte, aber ich bin echt konsterniert.

    Beste Grüsse
    Michel S.

    • Danke für das Kompliment – und danke auch für die Kritik. Ich nehme sie so entgegen, auch wenn ich nicht den Eindruck habe, meine Arbeit entwertet zu haben, da ich ganz deutlich gemacht habe, wie der Artikel zustande gekommen ist und auch dieser Artikel kritisch ist. Ich schreibe hier nichts, wozu ich nicht stehen kann.

  4. Pingback: Wie PR Informationen verunreinigt | Schule und Social Media

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s